.: Münsterländer in Not :.
 
Erwachsene Hunde von privat

Allgemeine Infos zu den privaten Abgabehunden:
zunächst: die Homepagebetreiberin hat keine eigenen Abgabehunde. Meine privaten Hunde haben hier Lebensstellungen. Anfragen wie "wir suchen zum April einen 1-2 jährigen Hund" oder dergleichen speichere ich gern ab und melde mich, falls ein solcher Hund gemeldet wird- falls nicht, schauen Sie doch bitte gern auch bei den Tierschutzhunden.
Bei den hier eingestellten Hunden gilt:
Als Kontakt-E-Mail-Adresse ist die der Homepagebetreiberin hinterlegt. Senden Sie bitte gern ein paar Grund-Infos zu sich- ich leite diese an die Hundebesitzer weiter mit der Bitte, sich bei Ihnen  zu melden. Gern erfahre ich, was dann daraus wird:-)

Anton, * 2012, m, kastriert (Fürstenau) 

UPDATE 20.01.2018

Anton war nach dem Tod seines Halters von Tierschützern aufgefangen
worden. Der willensstarke Rüde läßt sich nicht unter Druck setzen und
zeigt in Situationen, die ihm nicht behagen, durchaus wehriges Verhalten.

So verlor er zwei Pflegestellen, die ihm nicht gewachsen waren. Er
hatte geschnappt und mochte sich auch seine offensichtliche
Ohrenentzündung nicht mehr behandeln lassen. Autofahren wollte er ab
einem bestimmten Punkt auch nicht mehr. Möglicherweise war er auch
durch die Wechsel nach einem monotonen Leben (Spaziergänge gab es nicht,
er lebte lt. Vorbericht im Haus ohne Außenreize) überfordert. Zudem
mußte er seit vermutlich längerer Zeit starke Ohrenschmerzen gehabt
haben, was zu seiner Unleidlichkeit beigetragen haben mag...

Wir konnten ihn zunächst in einer weiteren Pflegestelle unterbringen,
damit er sich weiterentwickeln könnte, denn das Tierheim ist für kranke
Hunde noch schwieriger zu ertragen.

Zunächst machte er Fortschritte, aber schnell stellte sich heraus, daß
die Behandlung schwer umzusetzen war und wenn ein Hund Schmerzen hat,
ist die Lernfähigkeit eingeschränkt...

Die wochenlange Behandlung der Ohren konnte nur von einem mobilen
Tierarzt erfolgen, der Anton immer sedieren mußte. Auch brachte das nur
sehr kurzfristige Erfolge und so beschloß ich, ihn in die Tierklinik zu
bringen, um evtl gründlicher zu untersuchen.

Diese zeigte das wahre Ausmaß: sein linkes Ohr war sehr schlimm
entzündet, das Trommelfell mutmaßlich angegriffen.

Ich nahm Anton wieder zu uns ins Tierheim, da es für uns einfacher ist,
die Behandlung abzuwickeln. Bisher waren wir mehrmals in der Klinik
(jedesmal sedieren!) und es stellte sich auch heraus, daß ein dickes
Wundgranulat vor dem Trommelfell sitzt, und jedesmal mußten wir neue
Keime bekämpfen. Derzeit ist er offensichtlich schmerzfrei und wir
wissen noch nicht, ob er operiert werden muß. Diese Frage klären wir
noch mit der Klinik.

Anton braucht endlich einen Platz, an dem er Ruhe hat und wirklich
erfahrene Menschen, die mit seinem Verhalten umgehen können, daß heißt
auf jeden Fall die Behandlung weiterführen, so lange es nötig ist! ein
Pflegeplatz wäre toll, aber ein Endplatz natürlich noch besser.

Anton ist verträglich mit anderen Hunden, auch mit Katzen. (Das Foto
zeigt ihn in der letzten Pflegestelle).
Natürlich werden alle Kosten weiter übernommen.

Ich habe Anton notfallmäßig aufgenommen, weil er nach dem Verlust der Pflegestelle keine zeitnahe Option hatte. Hier ist Anton traurig und mag kaum essen. Es ist in den letzten Monaten zuviel auf ihn eingestürmt und er ist richtig entwurzelt.


Mit anderen Hunden ist er meist verträglich und soll auch mit Katzen vertraut sein.

Wenn Sie sich eine Übernahme als End- oder Pflegestelle vorstellen können, melden Sie sich bittte schnell per E-Mail 

Anmerkung der Homepagebetreiberin:
Mein Rüde Donni wuchs ziemlich exakt genauso auf und bereitete die gleichen Probleme. Er hatte weder Vertrauen noch Bezug zu Menschen und Grenzen kannte und akzeptierte er auch nicht. Die ersten Monate waren ausgesprochen zermürbend und der damals 35kg schwere Rüde war teilweise schwer zu händeln.
Inzwischen lebt er seit 4 Jahren bei uns - seit etwa 3 Jahren arbeiten wir zusammen und wurden über Beziehungsaufbau und artgerechte Beschäftigung nach und nach zu einem echten Team. Es gibt immer noch Situationen, in denen man besser Vorsicht walten lässt, aber alles in allem ist er inzwischen ein freundlicher und sozialverträglicher Schatz.Will heißen- wer bereit ist, Frust und Rückschritte in Kauf zu nehmen wird merken: es lohnt sich!


Kontakt: E-Mail

* * *