.: Münsterländer in Not :.
 
über Münsterländer in Not

Diese Seite verdankt ihre Existenz meiner Liebe zur Rasse Kleiner Münsterländer- allen voran meinen eigenen Hunden, mit denen ich im schönen Nordhessen lebe:

Emma, * 14.02. 2015
Am 27.11.17 ist Emma, eine kleine Springer Spaniel Hündin aus Italien, hier eingezogen. Was für ein pfiffiges und liebevolles Hundemädchen. Emma verbindet Neugier, (Über-)Mut und Kontaktfreude mit Spaß am gemeinsamen Tun- wir haben daher mit ersten Schritten des Dummytrainings begonnen.
Neben diesem gemeinsamen Hobby teilen sie und Donni die Begeisterung für Mauselöcher und gemeinsame Spiele. 
Donni, * 31.05.2009
Donni kam 2013 zu uns, nachdem seine Familie, aus deren Zucht er auch kam, sich getrennt hatte.
Donni hat in seinen ersten 4 Lebensjahren in einem abgeschlossenen Innenhof gelebt und kannte sprichwörtlich nichts, ein Hund mit massivem Deprivationssyndrom.
Es dauerte sehr lange und verursachte mir viele graue Haare, bis wir eine Beziehung zueinander aufgebaut hatten und anfangen konnten, gemeinsam zu arbeiten.
Inzwischen ist das völlig anders- Donni hat sich zu einem relativ aufgeschlossenen, sehr lieben und arbeitsfreudigen Hund entwickelt mit Freude an Fährtenarbeit und Dummytraining.
2016 absolvierten wir gemeinsam die BH-VT
In Memoriam
Amy, 02.02.2000- 13.06.2014
Mein erster eigener Hund- der Hund, auf den ich 20 Jahre gewartet habe (und der einzige Hund, der schon als Welpe einzog). Jeder Tag des Wartens war es wert... Amy war eine Welpin aus einem 13er Wurf und die dunkelste des Wurfs. Von Beginn an eigenständig, klug und liebevoll. Gemeinsam mit ihr beschäftigte ich mich (nach der BH-VT) mit Teamtests, Agility, Frisbee spielen, Mantrailen, Dummytraining...
sie war eine Allrounderin mit Spaß an jedem gemeinsamen Tun und mein Goldstück.
Sie starb an Komplikationen nach einer Darm-OP im Juni 2014.
Betty, 06.10.2008- 04.01.2013
Auch eine von 13 Welpen, wobei ein Geschwister tot auf die Welt kam. Betty kam aus "gutem Hause", hatte aber eine angeborene schwere Behinderung (die Hypophyse war defekt). Daraus ergaben sich zahlreiche gesundheitliche Probleme und Kleinwuchs. Wegen letzterem wurde sie einjährig abgegeben und kam so zu mir. Betty war ein Sonnenschein, ein unglaublich fröhlicher Hund- aber passioniert- unter anderem verschwand sie -Kleinwuchs sein Dank- einmal für längere Zeit jagend in einem Fuchsbau. Bei mir musste sie sich mit Reizangelarbeit, Dummytraining und Mantrailen begnügen. Leider erlaubte ihre Krankheit ihr nur ein kurzes Leben.
Pitt, 15.03.2000- 20.08.2013              
- mein erster Ausflug in die Welt der Spaniels-

Pitt zog nach Bettys Tod 13jährig bei uns ein. Leider war er schwerstkrank, brachte Arthrose und Krebs mit. Seine größte Freude- neben Spaziergängen im Grünen und dem Liegen auf einem weichen Platz- lag im Autofahren. Jede offene Autotür nahm er als Einladung.
Wir hätten ihn gern sehr viel länger bei uns gehabt.
Darko, 30.04.2008- 25.09.2017
Der französische Charmeur. Er zog 2014 nach Amys Tod bei uns ein, war umgehend best friend mit Donni und gleichermaßen dickfellig wie zuckersüß. Er war gesellig, pfeilschnell und ungemein schmusig und bisweilen ein wenig orientierungslos.
Im Sommer 2017 absolvierten wir gemeinsam die BH-VT, ansonsten hatte Darko Freude am apporieren.
Den sanften kleinen Maulwurf mussten wir wegen eines Prostatakarzinoms gehen lassen. Au revoir, mon ami.


 • Münsterländer in Not  •